USA – Die Naturwunder im Südwesten

Der nächste Reisezeitraum für »USA« steht noch nicht fest.

Geprägt von bizarren Felsformationen, gewaltigen Schluchtenlabyrinthen und farbenprächtigen Erosionen, birgt der Südwesten der USA eine Vielzahl von Naturwundern, die in ihrer Anhäufung kaum mehr zu überbieten sind. Auf unserer Rundreise, die uns in einem Bogen von Nevada über Utah und Colorado zurück nach Las Vegas führt, finden wir Landschaften von überwältigender Schönheit und begegnen einer jahrhundertealten Indianerkultur, die in den Klippenhäusern auf der Mesa Verde ihren Höhepunkt fand.

(Insgesamt sind die Radstrecken als leicht einzustufen).
Die Radtage werden durch Ruhetage unterbrochen, an denen Wanderungen oder sonstige Aktivitäten möglich sind.

VIDEO DER REISE

Bilder der Reise 2014 hier auf Picasa

Charakteristik

  tägl. Streckenlänge tägl. Höhenmeter
Trekkingradfahrer 43-80 km 100-750m
Rennradfahrer 43-136 km 260-1420m

 

Unterbringung: Gute bis sehr gute Mittelklassehotels/-motels mit modernem Komfort (Etappentour mit 1-3tägigen Aufenthalten in den jeweiligen Zielorten).

- Charterflug ab Frankfurt nach Las Vegas/Nevada und zurück in der Economyklasse.
- Radtransport (max 30km) ist im Reisepreis inkludiert, wenn nur ein weiteres Gepäckstück (20kg) eingecheckt wird (+ Handgepäck 6kg).
- alle Übernachtungen mit Halbpension
- Transfers und Begleitung mit Reisebus unseres Partners All Aboard America
- Radtransport (mit sicherer Befestigungsmöglichkeit)
- Begleitung durch Kurt Margreiter
- Eintritte in die Nationalparks
Tourenbeschreibung mit Landkartenauszug (Roadbook) für alle Radtouren

» Weitere Infos zu den Radreisen

Nicht im Preis enthalten:
Flughafengebühr in USA (ca. 10,- €), Trinkgelder, eventuelle Rundflüge, sonstige Aktivitäten, die an manchen Etappenorten möglich sind (Rafting, Pferdeausritt, etc.)

Die Absagefrist des RV bei Nichterreichen der Mindestteilnehmer beträgt 4 Wochen

1. TAG Anreise Frankfurt - Las Vegas

Viva Las Vegas

2. + 3. TAG Vorbereitung und Einrolltour im Valley of Fire

Nach dem Auspacken der Räder erkunden wir Las Vegas.

Am 3. TAG fahren wir mit dem Bus zu einer kleinen Einrolltour durch das Valley of Fire.
Las Vegas
Valley of Fire - Elephant
Unser Bus

4. TAG Zion Nationalpark

Mit der heutigen Radetappe erkunden wir den Zion National Park. Zunächst baut sich die Landschaft ganz unscheinbar auf, doch bald tauchen wir ein in die gewaltige Schlucht des Virgin Rivers. Zwischen steilen Felswände die das Tal mehr und mehr einengen radeln wir bis ans befahrbare Ende der Schlucht. Nach der Mittagspause an der Zion Lodge radeln wir hoch zur Checkerboard-Mesa. Wie versteinerte Sanddünen türmen sich hier eigenwillige Felskegel auf, und der Kontrast des rotweißen Gesteins mit dem Gelb und Grün der Eichen und Kiefern und dem Blau des Himmels begleitet uns bis zum östlichen Ende des Parks.
Im Tal des Virgin River - Zion National Park
Über die Checker Board Mesa - Zion N.P.
Anfahrt zum Zion National Park
Am Virgin River Zion N.P.
Checker Board Mesa

5. TAG Cedar Breaks

Einen sportlichen Höhepunkt zunächst für Gruppe I haben wir heute gleich am Vormittag zu erklimmen, werden aber belohnt mit einer grandiosen Aussicht zurück über den Zion. N.P. und wenig später auf die farbenprächtigen Cedar Breaks. Wind, Wasser, Kälte und Hitze haben hier eine farbenprächtige Erosionslandschaft geschaffen, die im Ausmaß nur noch vom Bryce Canyon übertroffen wird, den wir morgen besuchen werden.
Cedar Breaks
Indian Summer bei den Cedar Breaks
Durch den Red Canyon

6. TAG Bryce Canyon

Heute besuchen wir den vielleicht schönsten Naturpark des Südwestens. Mit dem Rad und zu Fuß machen wir uns auf den Weg in eine Landschaft aus dem Reich der Fantasie. Hier bricht eine Erosionslandschaft an einem Felskamm ab, die auf eine Länge von 40 km Felsformationen von unglaublicher Schönheit, Farbenspiel und filigraner Vielschichtigkeit entstehen läßt. Armeen von Sandmännchen stehen in Reih und Glied, der Garten der Königin, Thor's Hammer und unzählige weitere Gebilde erinnern an Gestalten aus der Tier- und Fabelwelt.
Bryce Canyon
Im Garten der Königin

7. TAG Highway 12 - 1. Teil

Der Highway 12 - 1.Teil Wegen seiner grandiosen Szenerie ein Geheimtipp, führt uns der Hwy 12 durch ein von erodierten Felsdolmen und glattgeschliffenen Felskegeln markant geprägtes Gebiet, das von oasenhaften Tälern durchschnitten wird. Mitten in dieser Landschaft eingebettet liegt unser Hotel im Etappenziel Boulder Utah am Rande des Escalante Staircase National Parks.
Letzter Blick zurück zum Bryce Canyon
Ausblick über den Escalente Staircase N.P.
Escalente Staircase
Über den Escalente Staircase N.P. nach Boulder

8. TAG Ruhetag oder Radtour durch das Long Valley

Boulder/Utah - Wer will unternimmt am Vormittag eine Radtour durch das Long Valley am Fuße des über 3000 m hohen Aquarius Plateaus, an dessen Flanken sich das Laub der Aspen-Bäume gerade vom satten Grün ins kontrastreiche Gelb des Indian Summers verwandelt. Am Nachmittag besuchen wir das nahe gelegenen Anazasi-Museum und genießen den Rest des Tages in unserer an einem kleinen Weiher idyllisch gelegenen Lodge.
Slot Canyon bei Boulder
Kleiner Ausflug zum Gulch
Boulder Mountain Lodge

9. TAG Highway 12 2. Teil - Capitol Reef

Für Gruppe I geht es heute morgen gleich 850 Höhenmeter hinauf zu einem Aussichtspunkt am Aquarius Plateau mit herrlichem Blick bis hinüber zu den Henry Mountains. Hier gesellt sich nun der Rest dazu und genießt die Fahrt am Kamm der Boulder Mountains entlang mit grandiosen Aussichten auf den Capitol Reef N. Park. In Torrey machen wir Mittagspause, und anschließend geht es kurvenreich durch die Felsspalten des Sulphur Creek hinaus zu unserem Verladeplatz nach Hanksville. Der Bus bringt uns ins Mekka aller Mountainbikefahrer - nach Moab.
Über das Aquarius Plateau
Eingang zum Capitol Reef N.P.
Durch den Sulphur Creek nach Hanksville

10. TAG Arches National Park

Wir starten am Eingang des Arches National Parks zur heutigen Tour und von radeln bergan hinauf zur sogenannten 5. Avenue, einem Felsgebilde das an die Häuserschluchten New Yorks erinnert. Anschließend machen wir uns auf den Weg, um den gewaltigsten der fast 200 über den Park verteilten Felsbögen zu besuchen. Dieser mißt über 100 m Spannweite, aber auch andere Felsengebilde wie der Balance Rock oder Garden of Gods werden uns verblüffen und unsere Fantasie beflügeln.
Arches N.P.
Windows

11. TAG Ruhetag - Ausflug zum Dead Horse Point

Heute ist Ruhetag, wir können in Moab einkaufen (viele Fahrradgeschäfte), auf dem Colorado River mit dem Schlauchboot fahren, mit einer Jeeptour den Canyonlands N.P. erkunden oder aber auch mit einem geliehenen MTB zum Slick-Rock fahren. Vor dem Abendessen machen wir mit dem Bus noch einen Ausflug zum Dead Horse State Park und erleben den Sonnenuntergang über der schier unglaublich zerrissenen und zerfurchten, vom Colorado River geschaffenen Wüstenlandschaft.
Sunset am Dead Horse Point
Jeeptour am Colorado
Sunsetparty am Dead Horse Point

12. TAG La Sal - Naturita - Slick Rock

Nach drei Nächten in Moab wechseln wir von Utah über die Grenze nach Colorado. Ein kurzer Anstieg eröffnet uns einen Blick auf die fast 4000 m hohen La Sal Berge und entlang am Parador Creek fahren wir hinüber nach Naturita. Nach der Mittagspause erwarten uns noch ein paar Höhenmeter hinauf ins Dry Creek Basin, aber ab hier rollt es dann nur noch kurvenreich hinab zu unserem Einladeplatz in Slick Rock, hübsch gelegen am Dolores River. Der Bus bringt uns nach Durango.
Pause am Bedrockstore

13. TAG Durango - Silverton

Am Vormittag fahren wir von Durango mit der alten Dampfeisenbahn durch die enge Schlucht des Animas Rivers hoch in die ehemalige Silberbergbaustadt Silverton. Nach der Mittagspause radeln wir die Strecke oberhalb der Schlucht auf einer Panormastrecke im Angesicht der über 4000m hohen Rocky-Mountain-Gipfel zurück nach Durango.
Durango Silverton
Silverton

14. TAG Mesa Verde

Heute steht der kulturelle Höhepunkt dieser Reise auf dem Programm - wir fahren mit dem Bus hinauf auf die Mesa Verde und besuchen die weltbekannten Klippenhäuser der Anasazi-Kultur, allen voran Cliff Palace mit ca. 220 Räumen, malerisch in eine überhängende Felsnische gebaut. Wir erkunden den Park "per pedes" wer will kann aber individuell eine Radtour unternehmen.
Mesa Verde
Cliff Palace
Spruce Tree House

15. TAG Cortez - Bluff

Die heutige Radtour startet in Cortez und wir radeln auf einer einsamen Straße hinüber ins San Juan Valley nach Bluff. Wie eine langgestreckte Oase erscheint uns das Tal mit seinen kleinen Fruchtplantagen und wir erleben den herrlichen Farbkontrast aus sattem Grün der Pfirsichbäume, dem tiefen Himmelblau und den Oker- und Rottönungen der uns begleitenden Felsformationen.
Twin-Peaks am Etappenziel Bluff

16. TAG Monument Valley

Wir radeln heute in das wohl bekannteste Tal des Südwestens - das Monument Valley. Zunächst rollen wir am Felsabbruch der McCracken Mesa entlang nach Mexican Hat am San Juan River. Am Nachmittag erklimmen wir eine kleine Anhöhe, und schon zeichnet sich die berühmte Silhouette des Monument Valley am Horizont ab und hier beenden wir die heutige Etappe. Wer will, läßt sich noch mit dem Jeep durch die beeindruckende Felsenlandschaft schaukeln.
Monument Valley
Monument Valley N.P.

17. TAG Radtour zum Antelope-Canyon

Die heutige Radetappe führt uns durch das Reservat der Navajo-Indianer von Kayenta nach Page am Lake Powell. Am Ende der Etappe besuchen wir den "phantastischen" Antelope-Canyon. Durch Erosion haben sich hier aussergewöhnliche Felsformationen in einer "klammartigen" Schlucht gebildet. Nach einem kurzen Blick auf den Lake Powell bringt uns der Bus ins Hotel.
Antelope Canyon
Antelope Canyon
Eingang zum Antelope Canyon
Steamboat Valley

18. TAG Grand Canyon

Wir starten heute kurz hinter der Cameron Trading Post und radeln zunächst durch wüstenhaftes Gelände oberhalb des kleinen Colorado hinauf zum Südrand des Grand Canyon. Diese größte Schlucht der Welt ist unbeschreiblich - man muß sie erleben. Vom Desert View genießen wir den weitläufigen Ausblick, dort wo kleiner und großer Colorado zusammenfließen. Je weiter wir gegen Westen radeln, desto beeindruckender ist die Szenerie - das Tal wird enger und dabei immer tiefer. Circa 1500m blickt man hinab und kann nur erahnen, welch gigantische Erdbewegung der Colorado River vollbracht hat. Anschließend Bustransfer zurück nach Las Vegas
Far View Point
Entlang am South Rim
Ausgang Grand Canyon

19. TAG Rückflug nach Deutschland

Voraussichtlich am späten Nachmittag treten wir den Rückflug an und werden am darauffolgenden Vormittag in Deutschland eintreffen. Verlängerung möglich.

20. TAG Rückankunft in Deutschland

Je nach Flugplan kommen wir heute Vormittags oder Nachmittags in Frankfurt an.

Reisetermine für die USA – Die Naturwunder im Südwesten:

Der nächste Reisezeitraum für »USA« steht noch nicht fest.